AlgizIsazFehuNaudizAnsuzBerku Zifnabs wirres Oberstübchen

Start
Übersicht
Suchen


Benutzer:
Kennwort:

oder registrieren
7924 Besucher
Seite 'zifnab_bei_wow' von Zifnab, zuletzt geändert am 04.03.2011, 23:08:08

Ich war ja nicht immer alt, also glaub ich jedenfalls. Die Erinnerung verschwimmt langsam ein wenig, wenn Ihr versteht.
(Zifnab kratzt sich nachdenklich am Nacken)
Jedenfalls gab es eine Zeit, und da bin ich mir wirklich sicher, da lebte ich mit meinen Eltern in einer Hütte in den Bergen. Das ist wirklich schon seeehr lange her. Ich glaube, die ständige Gesellschaft von Dämonen verzerrt irgendwie die Zeit... naja, aber ich verzettel mich, hihi.

Mein Vater hatte eine Werkstatt im Schuppen, direkt neben der Hütte. Dort verbrachte er den ganzen Tag und die halbe Nacht. Meine Mutter musste ihn regelrecht aus seiner Werkstatt zerren, damit er zum Essen kam. Sonst wäre er wohl verhungert. Er war ein großartiger Bauer von Maschinen. Den ganzen Tag hämmerte und dängelte und schrabte es im Schuppen, und nachts, wenn wir schliefen, machte er Pläne... Pläne sag ich Euch! So groß wie unser Küchentisch! Und ganz und gar und eng und allseitig vollgemalt!

Und meine Mutter, also meine Mutter konnte Krachzischer bauen wie es sonst keine auf ganz Azeroth gab. Und auch Zischkracher und Leuchteknaller, Brumselblitze, Heulbummer, Jaulesauser und... ähm..., hihi, naja, jedenfalls alle Sorten von Feuerwerk, die man sich vorstellen kann. Manchmal schmeckte zwar die Kartoffelsuppe nach Schwarzpulver, aber das machte eigentlich nichts.

Eigentlich hätte das auch mein Leben werden sollen. Vor meinem Vater hatte schon sein Vater und auch dessen Vater in dieser Werkstatt gewerkelt. Dann aber baute mein Vater einen Krachzischer-Amplituden-Verstärkungs-Generator-Maximierer, und ich hab ihn ausprobiert. Ich nahm einen Krachzischer meiner Mutter, und zwar einen von den roten, besonders dicken, und steckte ihn in den KAVGM. Dann drehte ich den Kracherregler voll auf, schob den Zischerschieber auf Maximum und drückte den Drückerknopf. (zuckt mit den Schultern) Es passierte aber nichts. Also ging ich raus zu dem kleinen Bergsee in der Nähe und angelte.

Ich saß noch gar nicht lange dort am See, als ich aus der Richtung unserer Hütte ein fürchterliches Zischen und ein grausliges Krachen hörte. Dann... schwamm unsere Hütte plötzlich auf dem See und ich war klitschnass. Ich denke, mein Vater hatte zur Sicherheit einen Dauert-Bis-Es-Kracht in seinen KAVGM eingebaut.

Meine Eltern habe ich seitdem nicht wieder gesehen. Als ich angeln ging, war meine Mutter gerade im Garten, einige Zischblüten pflücken und mein Vater rumorte im Keller herum. Doch als ich dorthin ging, wo bis vor Kurzem unsere Hütte gestanden hatte, sah ich zwar noch einige Zischblumen, aber von meiner Mutter war keine Spur zu sehen. Und als ich die Klappe zum Keller öffnete, war mein Vater nicht darinnen.

Ich befürchte, sie waren wohl beide wieder im Haus, als der Krachzischer-Amplituden-Verstärkungs-Generator-Maximierer in die Luft ging und das Haus mitnahm. Damals schwor ich mir, niemals Ingenieur zu werden.

Statt der Technik machte ich die Blumen und Kräuter zu meinem Beruf. Blumen explodieren nämlich nicht! Jedenfalls kenne ich keine Blume, die explodiert. Aber man kann lustige Tränke und Mixturen aus ihnen herstellen. Und auch dieses Wissen eignete ich mir an.

Und ich hoffte von ganzem Herzen, noch einmal meine Eltern zu sehen, obwohl mir klar war, dass dies Wiedersehen wohl nicht in dieser, unserer Welt stattfinden könnte. Und ein wenig Angst hatte ich schon davor, sie wieder zu sehen, da sie bestimmt ganz schön böse sein würden wegen... naja, wegen des Krachzischers und so... (knetet verlegen seine Hände) und weil... na... wo auch immer sie jetzt wohl sind, wären sie doch vielleicht viel lieber noch geblieben wo sie waren, als da zu sein wo sie sind. Äh, ja.

Jedenfalls suchte ich Lehrmeister, die mir zeigen könnten, wie ich Kontakt zu den anderen Welten und Dimensionen aufnehmen könnte. Und ich hab da auch so einiges gelernt. Aber eigentlich sind das immer ziemlich dämliche Dämonen und schusselige Scheusale, die man jenseits unserer Welt antrifft. Und inzwischen glaube ich eigentlich nicht mehr, dass ich meine Eltern dort finde... also, ich hoffe eigentlich, dass ich sie dort nicht finde.

Aber nun habe ich die Dämonen an den Hacken und werd sie nicht wieder los, naja, solange sie brav bei Fuß gehen und keinen Ärger machen, ist es gar nicht so schlecht. Manchmal sind sie sogar ganz nützlich.

Das alles liegt nun aber seeehr lange zurück. Wie gesagt, der ständige Kontakt zu den Wesen der Unterwelt verzerrt die Zeit.

Ich wurde ein großer und mächtiger Hexenmeister und ein hoch gerühmter Alchimist. Naja, groß vielleicht nicht, wie würde das auch aussehen, ein großer Gnom? (schüttelt sich) Und ich habe die ganz Welt bereist, und neben dieser Welt auch viele andere Welten darunter und darüber.

Ja, es gibt noch andere Welten als diese.

Und ich war ein beherzter Streiter für die Allianz. Meine dunklen Hexenkünste konnten viele Schlachten zu unseren Gunsten wenden und meine hervorragenden Elixiere stärkten unsere Krieger. Dann aber geschah das unvorstellbare und grauslige Unglück. In einer dieser Schlachten gelang es einem besonders hartgesottenen stiernackigen Jäger, mir einen Pfeil in den Rücken zu jagen. Unglücklicherweise stand ich gerade am Rande eines Abgrunds und stürzte, schwer verletzt, in die Schlucht.

(Zîfnab räuspert sich und wird rot)
Naja, jedenfalls könnte es so gewesen sein. Ich weiß nicht mehr so wirklich viel aus dieser Zeit. Und so richtig deutlich erinnere ich mich eigentlich auch nur, dass die Kinder immer eine Menge Spaß an meinen Blubberblasen-Elixieren hatten. Und warum ich in dieser Schlacht dabei war, und was ich dort in der Nähe des Abgrunds machte, weiß ich nicht.

Eigentlich beginnt meine Erinnerung erst damit, dass ein widerlich stinkender Eber an mir herumschnüffelte, als ich da am Grunde der Schlucht lag. Ich musste dort wohl schon einige Tage gelegen haben, denn meine Hose, ahem, naja... jedenfalls ließ sich das zweifelsfrei feststellen.

Dank einiger heil gebliebener Heiltränke konnte ich schon bald wieder aufstehen. Und ich wanderte lange Zeit durch das Gebirge, ohne Gedächtnis, ohne Namen, ohne Geschichte. Erst nach und nach fiel mir einiges wieder ein, aber das meiste bleibt fern und verschwommen.

Wie ich später feststellte, war ich in einem Tal nahe bei Kharanos erwacht. Dort lebte ich lange Zeit und lernte langsam wieder meine Herrschaft über die dunklen Geschöpfe zu festigen, und ebenso musste ich völlig von neuem lernen die einfachsten Kräuter zu unterscheiden. Doch mit der Zeit entdeckte ich einen Teil meiner verlorenen Künste neu. Und noch immer lerne ich dazu, hach, wie viel Wissen doch verschüttet war und wieviel Wissen wohl noch verschüttet ist.
(Mit einem tiefen Seufzer steht Zîfnab auf und blickt in die Runde. Sein Blick schweift in ferne Gefilde, fern sowohl in Raum als auch in der Zeit. Dann strafft er sich wieder und setzt seine Erzählung fort)

Naja, und dann gelangte ich auf meinen Wanderungen auf einmal in ein waldiges Gebiet. Wunderschön war es dort, ja wirklich. Einen herrlichen großen See hatten sie dort. Im nahen Dorf sagten sie mir, dies wäre der Loch Modan. Diese Gegend kann ich für einen erholsamen Urlaub wirklich nur empfehlen. Einzig das Viehzeug dort störte. Große haarige Bären und solches Zeug. Ähm... wartet, ich glaub, ich habe da ganz zufällig einen Schnappschuss dabei, wie ich gerade gegen so ein Vieh kämpfe.
(Zîfnab kramt in seinen Taschen, wobei von altem Bonbonpapier und vertrockneten Erdwurzeln bis zu geheimnisvoll glänzenden Kugeln und Kristallen ein wahrer Regen von Krimskrams zu Boden fällt... darunter auch ein ein paar Bilder)

Ah! Hier, seht.

Naja, und mein dusseliger Dumpfbeutel von Dämon steht nur daneben und schaut zu. Typisch, sag ich! Wenn man es ihnen nicht haarklein erklärt, merken die nichts! Nichts!

Oh, und hier: (hebt ein zweites Foto vom Boden auf und strahlt stolz seine Zuhörerschaft an)

Ist sie nicht eine Klassefrau? Ja, ich weiß, sie ist eine Zwergin und keine Gnomin. Aber davon mal abgesehen? Wir haben uns dort beim Loch Modan kennengelernt und seitdem so manches Abenteuer gemeinsam bestanden. Sie steht mir wirklich sehr nahe, mhm. Also mit der kann man Pferde stehlen, und Orks hauen, Oger natürlich auch, und Trolle, und... ähm... ahem...

Ach ja, und wenn ich schon dabei bin, Bilder zu zeigen, habe ich hier ja noch eins. Vom letzten Gildentreffen, mhm (nickt eifrig)


Und noch eins von meinem Flug über die Beutebucht


(Zîfnab schaut sich um, als er merkwürdige sägende Geräusche hört. Betreten stellt er fest, dass die versammelte Zuhörerschaft am einnicken ist)

Oh, hm... hihi, das ist wohl das Vorrecht des Alters, stapelweise Bilder aus den Taschen zu ziehen und damit die jungen Leute zu langweilen. Aber gut, dann höre ich jetzt erstmal auf, wie?
Hallo? Ich bin fertig! Aufwachen!

Nicht? Na gut... dann eben anders. Wenn das nicht wirkt, dann weiß ich auch nicht weiter.

(vorsichtig schleicht sich Zîfnab neben den eingenickten Grimlo)
FREIBIIIER!!!

Bei Problemen mit der Anmeldung oder dem Stöbern in meinem Oberstübchen bitte eine kurze Mail an 'wiki at zifnab.de' .. Impressum